Beiträge

Wolf-Ingo Härtl. Foto: privat

Kaffeepause – der gemütliche Schnack zum Thema Auftanken.

Kleine Auszeiten steigern unsere Kreativität. Aber wie geht Pause richtig? Nämlich so, dass wir auftanken, uns danach erholt und fit fühlen, unser Arbeitspensum mit frischer Kraft angehen?

Das möchte ich von meinen spannenden Gästen wissen.

Heute mit meinem lovely husband,  dem Schriftsteller und bekennendem

Kaffeejunkie Wolf-Ingo Härtl

 

 

 

 

 

Lieber Wolf-Ingo,

Kaffee oder Tee?

Beides während der Arbeit, aber wenn ich eine Pause mache, dann nur Kaffee. Anstelle von Süßem habe ich es lieber, gemütlich auf der Couch zu sitzen, die Tasse in der Hand und Musik zu hören, zurzeit viel Eivor, Fredda und Soundtracks von Jerry Goldsmith, Victor Young oder Alexandre Desplat.

Was für ein Pausentyp bist du?

Ich bin eher so ein Fast-immer-regelmäßig-selbe-Zeit-Pausentyp. Das ist einfach in mir, auch ohne Wecker oder PC-Klingeln.

Welche Art von Pausen sind am erholsamsten?

Am erholsamsten sind für mich die Pausen nach getaner Arbeit, also nachdem alles erledigt ist, was ich mir für einen bestimmten Zeitraum vorgenommen habe. Ansonsten kann es leicht passieren, dass ich selbst in der Pause mich mit dem beschäftige, was noch zu tun ist.  Gemütlich sind die Pausen mit Kaffee (siehe oben) zuhause auf der Couch, unterhaltsam und inspirierend die Pausen-Spaziergänge mit meiner Frau Cornelia. So weit die Füße tragen und die Gedanken unbeschwert fliegen.

Wo entspannst du am besten?

Zuhause. Hier ist mein vollkommenes Wohlfühl-Ambiente mit meinem Herzensmensch. (Und jederzeit Zugriff auf Kaffee).

Sonst noch einen Trick zum Thema „Auftanken“ auf Lager?

Lesen. Ich kann richtig spüren, wie ich von Minute zu Minute ruhiger und entspannter werde, wenn ich lese. Und abends Essen gehen, bevorzugt dort, wo ich schon vorher weiß, dass wir uns wohlfühlen werden. Danach kann es leicht vorkommen, dass ich noch nach Mitternacht etwas Kreatives arbeite. Ob’s am Wein liegt ? 😉

Was fällt dir noch zum Thema ein?

Exakte Pausenzeiten können meine Kreativität unterbrechen und dadurch hemmen. Mir ist wichtig, dass ich eine Art Pausenrahmen habe, in dem ich sie nehme. Und genauso wichtig: Pausen nicht ständig aufschieben.

Und sonst?

Sport macht zwar den Kopf frei, macht mich aber auch müde. Insofern für mich nicht wirklich als Pause geeignet, sondern eher zum Abschalten.

Vielen Dank!

Wolf-Ingo Härtl lebt als Schriftsteller im hessischen Langen.

Seit mehr als 25 Jahren schreibt er Romane in den unterschiedlichsten Genres, gerne auch mit historischem Hintergrund. Über seine Arbeitsweise sagt er: „Ob meine Figuren von ihren eigenen Dämonen getrieben sind oder sich zwischen den Hindernissen ihres Lebens behaupten müssen – es sind immer die Menschen, die mich interessieren. Sie sind die Geschichte, denn sie haben eine Geschichte.“

Mehr über Wolf-Ingo Härtl:  www.wolfingohaertl.de

Liebe in den besten Jahren des Lebens.

Das kann noch nicht alles gewesen sein. Gundel möchte ihrem Leben die Träume zurückgeben, also macht sie aus ihrem Ehemann einen Exmann und gründet ein Reiseunternehmen ausschließlich für Senioren. Erstes Ziel: Der Amazonas. Und obwohl Gundels Nerven durch die schrägen Macken der Rentner mächtig herausgefordert werden, blüht sie richtig auf. Doch dann muss ihr Flugzeug tief im Regenwald notlanden. Es beginnt ein ganz anderes Abenteuer als von allen erwartet. Gundel und die Rentner finden Unterschlupf in einer Lodge, deren Bewohner sie zwar freundlich aufnehmen, aber auch etwas zu verbergen haben. Schnell begreift Gundel, weshalb dieser mysteriöse Ort auf keiner Karte verzeichnet ist. Seltsame Dinge geschehen hier. Nicht nur, dass sie sich alle auf wundersame Weise wieder jünger fühlen, auch sorgsam gehütete Geheimnisse drängen ans Tageslicht. Gundel spürt, dass diese Reise sie verändern wird. Und das liegt nicht an ihrem Tölpel von Exmann, der sie zurückgewinnen will, sondern eindeutig an dem geheimnisvollen Fremden, der ein Auge auf sie geworfen hat und vor dem alle sie warnen.

Doch Warnungen müssen auch gehört werden wollen.

Ein wild-romantischer Roman voll skurriler Momente.

Erste Leser*innenstimm

Was ist das nur eine herrlich skurrile Geschichte!?  Einfach nur toll!  – EllisEllis auf lovelybooks

Endlich wieder Honig auf der Seele! – Birge Tramontin auf textreiche Ideen

Das Buch liest sich perfekt bei einem gemütlichen Abend mit einem Gläschen Wein. Man lacht und schmunzelt vor sich hin und fragt sich ständig, was kommt denn jetzt noch an Skurrilität. – Rezensent*in auf amazon

“(K)ein Mann der’s wert ist” verzaubert mit einem bildgewaltigen Schreibstil und faszinierenden Einfällen. – Rezensent*in auf thalia

Warnung – wer Mainstream mag, ist hier nicht richtig. Wer skurrile Charaktere und abgefahrene Situationskomik mag, auf jeden Fall.- Rezensent*in auf hugendubel

Zur Homepage des Autors