Beiträge

Wolf-Ingo Härtl. Foto: privat

Kaffeepause – der gemütliche Schnack zum Thema Auftanken.

Kleine Auszeiten steigern unsere Kreativität. Aber wie geht Pause richtig? Nämlich so, dass wir auftanken, uns danach erholt und fit fühlen, unser Arbeitspensum mit frischer Kraft angehen?

Das möchte ich von meinen spannenden Gästen wissen.

Heute mit meinem lovely husband,  dem Schriftsteller und bekennendem

Kaffeejunkie Wolf-Ingo Härtl

 

 

 

 

 

Lieber Wolf-Ingo,

Kaffee oder Tee?

Beides während der Arbeit, aber wenn ich eine Pause mache, dann nur Kaffee. Anstelle von Süßem habe ich es lieber, gemütlich auf der Couch zu sitzen, die Tasse in der Hand und Musik zu hören, zurzeit viel Eivor, Fredda und Soundtracks von Jerry Goldsmith, Victor Young oder Alexandre Desplat.

Was für ein Pausentyp bist du?

Ich bin eher so ein Fast-immer-regelmäßig-selbe-Zeit-Pausentyp. Das ist einfach in mir, auch ohne Wecker oder PC-Klingeln.

Welche Art von Pausen sind am erholsamsten?

Am erholsamsten sind für mich die Pausen nach getaner Arbeit, also nachdem alles erledigt ist, was ich mir für einen bestimmten Zeitraum vorgenommen habe. Ansonsten kann es leicht passieren, dass ich selbst in der Pause mich mit dem beschäftige, was noch zu tun ist.  Gemütlich sind die Pausen mit Kaffee (siehe oben) zuhause auf der Couch, unterhaltsam und inspirierend die Pausen-Spaziergänge mit meiner Frau Cornelia. So weit die Füße tragen und die Gedanken unbeschwert fliegen.

Wo entspannst du am besten?

Zuhause. Hier ist mein vollkommenes Wohlfühl-Ambiente mit meinem Herzensmensch. (Und jederzeit Zugriff auf Kaffee).

Sonst noch einen Trick zum Thema „Auftanken“ auf Lager?

Lesen. Ich kann richtig spüren, wie ich von Minute zu Minute ruhiger und entspannter werde, wenn ich lese. Und abends Essen gehen, bevorzugt dort, wo ich schon vorher weiß, dass wir uns wohlfühlen werden. Danach kann es leicht vorkommen, dass ich noch nach Mitternacht etwas Kreatives arbeite. Ob’s am Wein liegt ? 😉

Was fällt dir noch zum Thema ein?

Exakte Pausenzeiten können meine Kreativität unterbrechen und dadurch hemmen. Mir ist wichtig, dass ich eine Art Pausenrahmen habe, in dem ich sie nehme. Und genauso wichtig: Pausen nicht ständig aufschieben.

Und sonst?

Sport macht zwar den Kopf frei, macht mich aber auch müde. Insofern für mich nicht wirklich als Pause geeignet, sondern eher zum Abschalten.

Vielen Dank!

Wolf-Ingo Härtl lebt als Schriftsteller im hessischen Langen.

Seit mehr als 25 Jahren schreibt er Romane in den unterschiedlichsten Genres, gerne auch mit historischem Hintergrund. Über seine Arbeitsweise sagt er: „Ob meine Figuren von ihren eigenen Dämonen getrieben sind oder sich zwischen den Hindernissen ihres Lebens behaupten müssen – es sind immer die Menschen, die mich interessieren. Sie sind die Geschichte, denn sie haben eine Geschichte.“

Mehr über Wolf-Ingo Härtl:  www.wolfingohaertl.de